BiP Logo

Projektlogo


Eröffnung in Schwerin 2009


Beratung in Wilhelmshaven


Infokarte



Projektinformation

Integrierte Wohnstandortberatung als Beitrag zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme im Rahmen des Forschungsprogrammes REFINA


Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Auftragnehmer: Universität Dortmund, Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung,
BiPBerlin, plan-werkStadt Bremen, Stadt Schwerin, Stadt Wilhelmshaven und der Deutsche Verband für Wohnungswesen und Raumordnung

BearbeiterInnen: Uta Bauer, Susanne Dähner (nur BiP Berlin)

Bearbeitungszeitraum: 2006 - 2010

Aufgabe:
Obwohl sich vielerorts der Wohnungsmarkt entspannt, ist die Siedlungsentwicklung weiterhin durch die Suburbanisierung des Wohnens und die Wahl siedlungsstrukturell nicht-integrierter Wohnstandorte geprägt. Damit sind eine Reihe von Problemen verbunden, u.a. Flächenverbrauch, zunehmender Verkehrsaufwand und hohe Infrastrukturkosten. Zugleich sprechen viele Befragungsergebnisse dafür, dass bessere Informationen über die individuellen Folgen der Suburbanisierung (Pkw-Abhängigkeit, Mobilitätskosten, mangelndes Nahversorgungsangebot etc.) die Standortentscheidung hätten beeinflussen können. Dies bietet Ansatzpunkte für eine aktive Kommunikations- und Stadtentwicklungspolitik der Städte. Eine qualifizierte und unabhängige Beratung – so die These des Projektes – kann die Wohnstandortwahl zugunsten integrierter und damit flächensparender Standorte beeinflussen.

Bearbeitungsmethodik:
Kernbaustein des Vorhabens sind zwei sich wechselseitig ergänzende Tools der Wohnstandortinformation und -beratung. Dabei handelt es sicheinerseits um ein GIS-gestütztes, internetbasiertes Wohnraummanagementsystem, andererseits um eine persönliche Wohnstandortberatung für wohnungssuchende Haushalte. Das Projekt setzt die beiden Beratungstools in den zwei Modellstädten Wilhelmshaven und Schwerin um und evaluiert die Potenziale und Wirkungen der beiden Instrumente. Zur Sicherung des Erfolgs der Beratungstools wird eine eigene Vermarktungsstrategie in den beiden Kommunen entwickelt.

Ergebnisse:
Sowohl das Internettool wie auch die persönliche Beratung werden seit Januar 2008 in Schwerin und Wilhelmshaven mit Erfolg erprobt. Die Nachfrage steigt kontinuierlich. Insbesondere neu Hinzuziehende nutzen und schätzen das transparente Informationsangebot. Neben den Lagemerkmalen fragen private Haushalte jedoch konkrete Wohnangebote nach. Deshalb kooperiert das Projekt miteinem marktführenden Immobilienportal.

Weitere Informationen:
http://www.schwerin.wohnstandort.info
http://www.wilhelmshaven.wohnstandort.info
Handreichung zum download
Projektinfokarte zum download
Projektpräsentation zum download
Veröffentlichung "Flächenpost" zum download

Bauer, Uta; Holz-Rau,Christian; Scheiner, Joachim; Schwarze, Björn; Wohltmann, Heike (2009): Gezielter sucher, besser wohnen - unabhängige Wohnstandortinformationzur Stärkung städtischer Wohnstandorte. In: PlanerIn, 1/2009, S. 15, 16.

Bauer, Uta (2008): Wettbewerb um Einwohner soft-policy-Maßnahmen. In: der städtetag, 01/2008, S. 28 - 31.
nächste Projektinformationzurück zur Projektauswahl